Welt-Aids-Tag 2016: Kampagne #positivzusammenleben zeigt wieder Gesicht

 

Mit HIV kann man heute leben – mit Diskriminierung nicht! Diese Botschaft transportiert in diesem Jahr die Welt-AIDS-Tags-Kampagne #positivzusammenleben. Nach zwei Jahren mit reinen Schriftmotiven werden erstmals wieder HIV-positive Menschen auf den Plakaten zu sehen sein. Auf Schildern tragen sie unübersehbar ihre Forderung nach Respekt, Akzeptanz und Selbstverständlichkeit in die Welt.

 

Auf der Kampagnenwebsite www.welt-aids-tag.de und in den Sozialen Medien berichten die drei von ihren Erfahrungen. Die Kampagne soll realistische Bilder vom Leben mit HIV vermitteln, Ängste abbauen und so Diskriminierung entgegenwirken.

 

#positivzusammenleben ist eine gemeinsame Kampagne des Bundesministeriums für Gesundheit, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen AIDS-Stiftung und der Deutschen AIDS-Hilfe.

 

Hier finden Sie Infor­mation zur HIV/Aids-Situation in Deutschland und im Saarland.

 

 

 

Antidiskriminierungsberatung

Immer noch werden Menschen mit HIV ausgegrenzt. Sie erfahren Diskriminierung in sehr unterschiedlichen Lebensbereichen: im Gesundheitswesen, im Arbeitsleben, aber auch im persönlichen Umfeld. Die Art mit solchen Erfahrungen umzugehen ist dabei ebenso unterschiedlich.


Diskriminierung muss aber nicht hingenommen werden! Wir nehmen Deine Erfahrungen ernst und stehen Dir gerne auf unterschiedliche Weise zur Seite. Ob Du Dich über Deine Erfahrungen austauschen, Informationen über Deine Rechte erhalten möchtest oder Unterstützung bei Beschwerdeverfahren beziehungsweise der Durchsetzung Deiner Rechte suchst, wir bieten dafür einen geschützten und vertraulichen Rahmen in unserer Antidiskriminierungsberatung.


Deine Ansprechpartnerin ist Katharina Schäfer. Du erreichst sie unter 0681 - 19 4 11 oder 3 11 12 sowie katharina.schaefer(at)aidshilfesaar.de

Termine

8.12.2016

HIV-Prävention an Schulen

Infoveranstaltung für Schüler_innen des SP BBZ Neunkrichen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Neunkirchen.»weiterlesen


8.12.2016

Gudd druff!: Beratungs- und Testangebot in der Szene

Ein Angebot ausschließlich für Männer, die Sex mit Männern haben. Das Präventionsprojekt "Gudd druff!" bietet von 18 - 20 Uhr kostenlose und vertrauliche Beratungs- und Testmöglichkeiten...»weiterlesen


13.12.2016

Gudd druff! bietet Schnelltest an

Ein Angebot ausschließlich für Männer, die Sex mit Männern haben.»weiterlesen


News der Aids-Hilfe Saar

28.11.2016

Welt-Aids-Tag 2016: Kampagne #positivzusammenleben zeigt Gesicht

Mit HIV kann man heute leben – mit Diskriminierung nicht! Diese Botschaft transportiert in diesem Jahr die Welt-Aids-Tags-Kampagne #positivzusammenleben. Nach zwei Jahren mit reinen...»weiterlesen


15.11.2016

Erfolgreiche Kunstauktion

Bei unserer 18. Kunstauktion am Sonntag, dem 13. November in der Stadtwerke-Lounge im Haus der Zukunft kamen unter der Leitung unseres Auktionators Wolfgang Wirtz-Nentwig 103 Kunstwerke zum Aufruf...»weiterlesen


Dezember - 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04
05 06 07 08 10 11
12
13
14
15
16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  
Dienstag, 13. Dezember 2016
18:00 Uhr - Gudd druff! bietet Schnelltest an
Ein Angebot ausschließlich für Männer, die Sex mit Männern haben.
Mittwoch, 14. Dezember 2016
Donnerstag, 15. Dezember 2016

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Informationen der Deutschen AIDS-Hilfe

Fehlende Aufklärung und fehlender Zugang zu Kondomen gefährden vor allem jüngere Männer, die Sex mit Männern haben
Neue Leitlinie sieht freiwillige und qualitätsgesicherte Verfahren als Beitrag zur Erreichung der 90-90-90-Ziele
Implementierungsstudie zur „Pille zum Schutz vor HIV“: Der National Health Service will die PrEP 10.000 Menschen mit hohem HIV-Risiko zur Verfügung stellen
Deutsch-Österreichische AIDS-Kongress vom 14. bis 17. Juni in Salzburg: Aktive Mitgestaltung für NGOs und HIV-positive Community möglich
Lücke im System: Medikamentöse Prophylaxen nirgendwo eindeutig vorgesehen / Änderung von Infektionsschutzgesetz oder Schutzimpfungsrichtlinie könnte den Weg zur Finanzierung für die PrEP ebnen